Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

toggle menu

Fassade

Eggbühl.

Übersicht

Neubau Wohnüberbauung Eggbühl-Areal - Massivfassade

Zürich-Seebach, Schweiz
Planung Massivfassade 2017-2019
Ausführung Massivfassade 2019-2020
Bezug April-Oktober 2021

Bauherrschaft

Diethelm Keller Holding AG vertreten durch Immopro AG, Zürich, Schweiz

Architektur

pool architekten, Zürich, Schweiz

Leistungen ZPF

Bauingenieur als Spezialist, Planung Backsteinmassivfassade, Phasen 32/41/51/52/53

Team ZPF

Enrico Cristini, Damian Dängeli, Johanna Hohenwarter, Yannik Jaggi, Luis Looser, Jacqueline Pauli, Roberto Plaza, Dario Ruff

Die neue Wohnüberbauung des Eggbühl Areals umschliesst mit den bestehenden Gewerbebauten einen grosszügigen Innenhof, der über eine breite Lücke mit einer parkartigen Grünanlage im Norden und Osten der Siedlung verbunden ist. Die abgewinkelten Fassaden im Innenhof mit auskragenden Balkonen erzeugen eine wohnliche Atmosphäre und ermöglichen Sichtbezüge in die Weite. Die gesamte Anlage wird von der Eggbühlstrasse erschlossen.

 

Die Wohnungen werden zentral erschlossen und ermöglichen so Durchwohnen vom Hof zum Park oder zur Eggbühlstrasse. Beinahe alle Wohnungen verfügen über zwei Aussenbereiche. Das Wohnungsangebot besteht aus einem ausgeglichenen Mix von 2.5- bis 5.5-Zimmer-Wohnungen ergänzt durch Atelierwohnungen im Erdgeschoss und Maisonettwohnungen im Attikageschoss.

 

Der Innenhof wird durch den bewaldeten Rasenhügel und die Kiesmulde des Kinderspielplatzes gegliedert und hat unterschiedliche Aufenthalts- und Spielbereiche. Zur Eggbühlstrasse und zur Grünanlage hin werden die orthogonalen Fassaden durch Balkone und das Attikageschoss strukturiert und aufgelockert. Die rötliche Backsteinfassade bildet mit den Bäumen der Parkanlage und des Innenhofes, welche sich über das Jahr von grün bis gelb verfärben, eine stimmungsvolle Einheit.

 

Die Klinkerfassade ist als gemauerte, selbsttragende Vorsatzschale im doppelten, halbversetzten Läuferverband konstruiert. Die Fassade trägt sich somit über die gesamte Gebäudehöhe selbst und ist am Fuss auf dem Rohbau bzw. auf Fassadenkonsolen abgestellt. Hinter der 11.5 cm starken Fassade liegen eine Luftschicht von 2 cm und eine Perimeterdämmung von 22 cm. Dahinter folgen die Aussenwände des Rohbaus in Stahlbeton, an die die Fassade rückverankert ist. Das flächige Mauerwerk wird von Fenstern, Betonstürzen und Grenadierschichten charakteristisch gegliedert.

© ZPF Ingenieure
© ZPF Ingenieure
© ZPF Ingenieure
© Niklaus Spoerri
© ZPF Ingenieure
© Niklaus Spoerri
© ZPF Ingenieure
© Niklaus Spoerri
© Niklaus Spoerri
© Niklaus Spoerri
© Niklaus Spoerri
© Niklaus Spoerri

Ähnliche Projekte.